Sie haben 0% dieser Umfrage fertiggestellt.
Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

Verbale Gewalt an Ordnungsorganen in Deutschland

Liebe*r Teilnehmer*in,

herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, an dieser Umfrage teilzunehmen. Sie befasst sich mit der Erfahrung und der Verarbeitung von verbaler Gewalt und Angriffen im Arbeitsalltag von Polizist*innen, Mitarbeiter*innen der Verwaltung und Feuerwehrpersonal sowie von Rettungssanitäter*innen. Gemeint sind damit verbale Angriffe, (z.B. Beleidigungen & Anfeindungen) sowie körperliche Gewalt, die diese Berufsgruppen im Dienst erleben. Für die Teilnahme an der Studie ist es nicht notwendig, dass Sie selbst Opfer von solchen Angriffen  waren.

Die Studie wird von der Universität Bielefeld und der HSPV Bielefeld durchgeführt und durch die Hans-Böckler-Stiftung gefördert. Die Ergebnisse der Befragung bilden das Ausmaß, die jeweiligen Umstände und die Folgen von Angriffen auf besagte Berufsgruppen ab, um Handlungsleitfäden auf individueller und institutioneller Ebene zu erarbeiten. Die Studie beinhaltet Fragen mit geschlossenen Antwortformaten, bei denen wir Sie bitten, das Ausmaß Ihrer Zustimmung oder Ablehnung mittels einer vorgegeben Antwortskala anzugeben. Bei Fragen mit offenen Antwortformaten können Sie Ihre persönlichen Erfahrungen ausformulieren. Ihre Angaben unter Teil A (Alter, Geschlecht, Beziehungsstatus, Bundesland, Herkunft etc.) des Fragebogens lassen keine Rückschlüsse auf ihre individuelle Lebenssituation/Person zu. Die Erhebung dieser Daten ist wichtig, um zu untersuchen, ob zwischen diesen (sozialstrukturellen) Merkmalen und Erleben von körperlichen und verbalen Übergriffen Beziehungen vorliegen. Es gibt an keiner Stelle der Umfrage „richtige“ oder „falsche“ Antworten. Wir sind an Ihrer ganz persönlichen Meinung interessiert.

Wir möchten Sie bitten, nach Möglichkeit alle Fragen des Fragebogens zu beantworten. Sie können die Umfrage an jeder beliebigen Stelle unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Das Ausfüllen des Fragebogens wird etwa 20 Minuten in Anspruch nehmen. Bei Rückfragen oder Rückmeldungen können Sie sich gern persönlich an uns wenden:

 

Matthias Weber (MA)

E-Mail: matthias.weber@uni.bielefeld.de

Tel.: 0521 106 4631

 

Projektleitung: Prof. Rainer Schützeichel (Universität Bielefeld/Mail: rainer.schützeichel@uni-bielefeld.de)  & Prof. Jonas Grutzpalk (HSPV NRW Bielefeld /Mail: jonas.grutzpalk@hspv.nrw.de)

 

Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre Bereitschaft, Ihre Erfahrungen zu teilen

In dieser Umfrage sind 55 Fragen enthalten.
Die Ergebnisse der Studie werden in Berichtsform öffentlich zugänglich gemacht. Ihre Daten werden anonym behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Die Daten werden gemäß der Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft für gute wissenschaftliche Praxis zehn Jahre lang aufbewahrt und dann gelöscht. Eine nachträgliche Löschung ist aufgrund der Anonymisierung der Umfrage nicht möglich, da die Daten den Teilnehmenden nicht mehr zugeordnet werden können. Die Teilnahme an der Befragung ist vollkommen freiwillig und ein Rücktritt von der Teilnahme bis zum Abschluss der Befragung jederzeit möglich. Durch das vorzeitige Beenden der Befragung entstehen den Befragten keinerlei Nachteile. Die Befragung unterliegt den Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Bundesdatenschutzgesetzes und des Datenschutzgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen.